Der Vulkanpfad bei Ettringen – Ein Traumpfad

Blick von der Ostflanke in den großen Bellerberg-Vulkan. Im Hintergrund Ettringen.

Blick von der Ostflanke in den großen Bellerberg-Vulkan. Im Hintergrund Ettringen.

Der Traumpfad Vulkanpfad wirkt unscheinbar, mit seinen nicht einmal 7 km (234 hm) scheint er recht kurz geraten für eine richtige Wanderung. Das täuscht gewaltig! Wir haben für den Weg 4 Stunden gebraucht, das lag nicht an der Hitze; über 200 Fotos haben wir mit nach Hause gebracht, der Akku der Kamera war leer! Das spricht für sich.

Der Vulkanpfad bietet eine Bildungsreise in die vulkanische Geschichte der Bellerberg-Vulkangruppe. Viele Stationen mit Informationstafeln geben Einblick in den Vulkanismus der Osteifel.

Für Kinder und Jugendliche ist der Vulkanpfad ein wahrer „Abenteuerspielplatz“ mit dem Auf und Ab der schroffen Felsenpfade, mit steilen Wänden ehemaliger Steinbrüche, mit Höhlen, die Menschen im zweiten Weltkrieg als Schutzräume dienten, und mit einem richtigen Ritter, dem Junker Schilling.

Wegeverlauf: Ettringen, Hochsimmerhalle – Ettringer Bellerberg (der schmale Wiesensteig dort ist ein Schmetterlingparadies) – am südlichen Rand des Bellerberg-Vulkans entlang – „Siewe Stuwe“ (Sieben Stuben) – Kottenheimer Büden – Wäenloft Hött – Kottenheimer Winfeld – Junker Schilling – Mineralquelle Hartborn – Ettringen, Hochsimmerhalle

Informationen zum Vulkanpfad finden Sie bei den Traumpfaden und im EifelPfadFinder, unseren Fotobericht in Facebook.

Dieser Beitrag wurde unter Eifel (Süd), KinderWanderSpaß, Landschaften, Traumpfade veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.