Kinderwanderspaß: Tatzelwurmweg Kobern-Gondorf

Spektakulär: Der Blick von der Niederburg hinauf zur  Matthiaskapelle.

Spektakulär: Der Blick von der Niederburg hinauf zur Matthiaskapelle.

Das ist ja eine schöne Geschichte: Der Tatzelwurm, ein Ungeheuer halb Lindwurm halb Löwe, begegnet uns auf dieser Runde (knapp 8 km, 240 hm) auf Schritt und Tritt. Er soll vor Urzeiten in einer Höhle in den Koberner Weinbergen gehaust haben. Dort hat er, so heißt es, den Menschen aufgelauert und sie in Angst und Schrecken versetzt. Wir trafen ihn gleich unten im Ort, in Kobern-Gondorf. Dort steht eine riesige Plastik. An Geländern und Bänken sieht man – schaurig-schön – seinen furchterregenden Schlund und die Spitze seines riesigen Schwanzes.

Der Tatzelwurm

Der Tatzelwurm

Ein herrlich gruseliges Wanderabenteuer für Kinder (und Erwachsene ebenso). Die Runde kann durch 3 steile Auf-/Abstiege verkürzt werden. Diese Steige erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, erhöhen aber für Kinder den Wanderreiz. Für Eltern hält der Weg zudem Informationen bereit zum Leben im Mittelalter, zur Vorgeschichte des Menschen, zur Römischen Zeit und zu verschiedenen historischen Wassernutzungen.

Wir wollen unserem Enkel Jona diese (verkürzte) Wanderung zu seinem 5. Geburtstag im Mai schenken. Merle, seine kleine Schwester, kann währenddessen den Pirschpfad erkunden. Ihr erzählen wir hinterher die schaurige Geschichte vom fürchterlichen Tatzelwurm.

Der Wegeverlauf: Pfarrkirche St. Lubentius – Romanischer Glockenturm – Niederburg – Kreuzweg – Gipfelkreuz – Oberburg mit Ringwall – Pirschpfad – Guidobern – Sauerbrunnen – Margaretenbrunnen – Rosenberg – Panorama Kobern-Gondorf – Kobern-Gondorf

Informationen zum Tatzelwurmweg finden Sie bei Outdooractive, unseren Fotobericht in Facebook.

Veröffentlicht unter Burgen, Schlösser, Kirchen und Architektur, Eifel-Geschichte(n), KinderWanderSpaß, Mosel | Kommentare deaktiviert

Moselsteig: Von Bullay nach Eller

Moselschleife am Calmont und Gleitschirmflieger

Moselschleife am Calmont und Gleitschirmflieger

Steile Anstiege, schroffe Abstiege, weite Blicke über das Moseltal und seine Dörfer: Dieser Weg von Bullay nach Eller (19 km, 680 hm) erfordert Kondition, dafür bietet er alles, was ein Moselwanderer erwartet. Er führt zunächst auf den Hunsrückhöhen über Neef zum Petersberg und bietet vom Eulenköpfchen einen spektakulären Blick auf die Moselschleife bei Bremm.

Es folgt der Abstieg zurück in das Moseltal und dann der fordernde Aufstieg auf dem Kreuzweg hoch zum Schneeberg und weiter zum Calmont. Der Blick auf die Moselschleife (und mit etwas Glück dort die Begegnung mit Gleitschirmfliegern) entschädigen für die schweißtreibenden Auf- und Abstiege.

Der Wegeverlauf: Bullay, Bf – Onkel Tom’s Hütte – Blitzeiche – Gipfelkreuz – Petersberg – Eulenköpfchen – Neef – Moselbrücke – Kreuzweg – Kreuzkapelle – Schneeberg – Gipfelkreuz – Römisches Bergheiligtum – Vierseenblick – Galgenlay-Hütte – Eller, Bf

Informationen zum Weg mit Karte zum Ausdrucken und GPS-Track zum Herunterladen gibt es im EifelPfadFinder, unseren Fotobericht in Facebook.

Veröffentlicht unter Mosel | Kommentare deaktiviert

Winter im Rheinbacher Stadtwald

Waldkapelle

Waldkapelle

Man muss nicht immer in die Ferne schweifen …! Eigentlich brauchten wir einen Ruhetag, wollten uns zu Hause erholen, außerdem lohnte das Wetter keine weite Anfahrt für eine Wanderung. In der Nacht hatte es heftig geschneit, eine dichte Wolkendecke lag über Rheinbach, es war klirrend kalt. Dann aber wurde es heller, zu schön eigentlich, zu Hause zu bleiben. Wir zogen unsere Schneestiefel an und gingen mal eben vor die Tür.

Das ist für uns recht angenehm, denn auf der anderen Straßenseite liegt der Freizeitpark und nach 10 Minuten ist man im Stadtwald. In dem kann man sich einen ganzen Tag aufhalten, es gibt eine Menge zu sehen, einen kleinen Ausschnitt möchten wir Ihnen hier zeigen.

Der Wegeverlauf: Freizeitpark Rheinbach – Forstweiher – Schlebach – Frisches Brünnchen – Schwarzes Kreuz – Waldkapelle – Gräbbach – Pilgerpfad – Pilgerpfadweiher – Wasserturm – Hexenturm – Innenstadt

Informationen zum Weg mit Karte zum Ausdrucken und GPS-Track zum Herunterladen gibt es im EifelPfadFinder, unseren Fotobericht in Facebook.

Veröffentlicht unter Eifel (Mitte) | Kommentare deaktiviert

Von Höfen nach Monschau: Heckenweg und Perlenbachtal

Haushecke in Höfen

Haushecke in Höfen

„Traumwandlerisch“: Das war ein Winter-Wandertag, von dem wir noch lange zehren werden. Morgens hatten wir für den Eifelverein in Düren zu tun, dem Nachmittag gehörte eine Tour bei Monschau:

Die Tour besteht aus zwei Teilen: Zunächst ein Abschnitt von 4,5 km über den Heckenweg von Höfen, dann der Weg (6 km) von Höfen durch das Perlenbachtal nach Monschau. Den besonderen Reiz machte tiefer Neuschnee aus, an manchen Stellen sanken wir bis 30 cm ein; das war anstrengend, aber für uns eine außergewöhnliche Wandererfahrung und sehr reizvoll. Der Aufstieg aus dem Perlenbachtal führt über schmale, felsige Pfade Monschau entgegen. Hier sind feste Schuhe mit gutem Profil sowie Stöcke dringend angeraten.

Wir stellen die Tour in 2 Teilen vor. Heute sehen Sie zunächst unsere Eindrücke vom Heckenweg in Höfen, im 2. Teil nehmen wir Sie dann mit auf den Weg von  Höfen nach Monschau.

Der Wegeverlauf: Höfener Heckenweg – Nationalpark-Tor „Alte Molkerei“ – Eifelsteig – Perlenbachtalsperre – Perlenbachtal – ehemaliges Hotel Perlenau – Engelsley – Teufelsley – Kierberg – Monschau.

Informationen zum Weg mit Karte zum Ausdrucken und GPS-Track zum Herunterladen gibt es im EifelPfadFinder, unsere Fotoberichte Teil 1 und Teil 2 in Facebook.

Veröffentlicht unter Eifel (Nord), Stadtbesichtigungen, Wandertouren | Kommentare deaktiviert

Auf dem Eifelsteig zum Nohner Wasserfall

Der Nohner Wasserfall

Der Nohner Wasserfall

Sie schon einmal mit zwei Fotografinnen gewandert? Ich (nicht Fotografierender) vorgestern. Wir trafen uns mit Elke von Fotografische Reisen und Wanderungen in Niederehe, weil ich mit ihr ein wichtiges Vorhaben besprechen wollte (es ging um den Eifelverein). Die Runde (11 km, 120 hm) sollte von Niederehe weitgehend auf Abschnitten des Eifelsteigs zum Nohner Wasserfall gehen, dann vorbei an der Ruine Dreimühlen nach Kerpen, dort wollten wir im kleinen Landcafé einkehren und schließlich in Niederehe die Wanderung beenden. Acht Stunden Sonne waren angekündigt, perfektes Wetter zum Fotografieren.

Der Wegeverlauf: Niederehe – Niedereher Bachtal – Ahbachschleife – Nohner Wasserfall – Ruine Dreimühlen – Kerpen – Niederehe.

Um es vorwegzunehmen: Nicht mal das Wetter haben wir hingekriegt. Kaum 30 Minuten schien die Sonne, dafür aber fiel ihr Spotlight just in dem Augenblick auf das Objekt unserer Begierde, als wir den Nohner Wasserfall erreichten. Allerdings musste ich zur Kenntnis nehmen, dass, wenn zwei Fotografinnen aufeinander treffen, für (andere) ernsthafte Gespräche keine Zeit bleibt. Es ging nur um Verschlusszeiten, Blenden, Licht, Blickwinkel usw. usw. Gespräche mit Elke zu meinem Thema werde ich telefonisch nachholen.

Sehen Sie in Facebook, was die beiden Mädels bei dem Wetter hingekriegt haben.

Informationen zum Weg mit Karte zum Ausdrucken und GPS-Track zum Herunterladen gibt es im EifelPfadFinder.

Veröffentlicht unter Burgen, Schlösser, Kirchen und Architektur, Eifel (Mitte), Eifelverein, Landschaften | Kommentare deaktiviert

Die „Rausch“ im Enderttal am 22. Januar 2019

Die "Rausch" am 22.01.2019

Die “Rausch” am 22.01.2019

Der Wasserfall „Rausch“ liegt im Enderttal etwa auf halber Strecke zwischen Cochem und Ulmen. Durch das Enderttal verläuft die 1. Etappe des Karolingerweges, eines der 17 Hauptwanderwege des Eifelvereins. Informationen zu den Hauptwanderwegen finden Sie auf der Homepage des Eifelvereins.

Sie müssen das Enderttal aber nicht durchwandern: Sie erreichen die „Rausch“ auch von der Klosterkirche Maria Martental über einen Pfad in ca. 10 Minuten. Informationen hierzu mit GPS-Track zum Herunterladen und Karte zum Drucken gibt es im EifelPfadFinder.

Unsere Fotos in Facebook sind vom 22.01.2019 (Dienstag)

Veröffentlicht unter Eifel (Süd), Eifelverein | Kommentare deaktiviert

Winterwanderung von Baraque Michel in das Poleur Venn

Am Polleur-Bach

Am Polleur-Bach

Diese Rundwanderung (7,5 km) beginnt bei Baraque Michel, führt über den Grenzweg zum Kreuz der Verlobten, kurz dahinter nach links hinunter in das Tal des Polleur-Baches zum Pont de Bèleu, hoch über dem Polleur-Bach auf schmalem Pfad (hier sind Stöcke nützlich) zum Polleur Venn und schließlich vorbei an Mont Rigi zurück nach Baraque Michel.

Tipp: Nach der Wanderung Einkehr im Gasthaus Baraque Michel

Informationen zum Weg mit Karte zum Ausdrucken und GPS-Track zum Herunterladen gibt es im EifelPfadFinder, unseren Fotobericht in Facebook.

Veröffentlicht unter Hohes Venn, Wandertouren | Kommentare deaktiviert

Winter im Platten Venn

Im Platten Venn

Im Platten Venn

Das Venn bei Mützenich ist in jeder Jahreszeit eine Reise wert. Im frühen Sommer blühen die Orchideen, dann der Sonnentau, Wollgras bedeckt das Moor mit weißen Farbtupfern. Mit der Herbstfärbung hat die Heideblüte ihren Höhepunkt erreicht, die reifen Früchte der Ebereschen leuchten feuerrot im Moor, Blau-, Preisel- und Rauschbeere sind reif, der Enzian blüht.

Jetzt liegt Schnee auf dem Moor und bedeckt die Stege, ein Eispanzer liegt über den Birkenzweigen, die Wasserstellen sind vereist.

Informationen zum Weg mit Karte zum Ausdrucken und GPS-Track zum Herunterladen finden Sie im EifelPfadFinder, unsere fotografischen Eindrücke von der kurzen Runde durch das Platte Venn und das Königliche Torfmoor in Facebook.

Tipp: Nach der Wanderung Einkehr im wenige Kilometer entfernten Brasserie-Restaurant Haus Ternell.

Veröffentlicht unter Hohes Venn | Kommentare deaktiviert

Schnee im Hohen Venn

Winter im Platten Venn

Winter im Platten Venn

“Wenn der erste Schnee fällt fahren wir ins Venn“, das war Ursulas Plan seit mindestens zwei Wochen. In der Nacht zum Freitag hatte es endlich dort geschneit, für den Tag waren einige Stunden Sonne vorhergesagt, dazu Minustemperaturen. Perfekt, um unseren Plan umzusetzen: Früh aufstehen (5 Uhr), über Mützenich zum Parkplatz Nahtsief fahren (der liegt zwischen Mützenich und Eupen an der N67) und über die Schnee bedeckten Stege des Platten Venns und des Königlichen Torfmoores wandern (4 km); dann Mittagessen in Ternell (das Restaurant wurde erst am 12.01.2019 wiedereröffnet), dabei ein nettes, ausgiebiges Gespräch mit einem Ehepaar aus Eupen.

Die Chapelle Fischbach bei Baraque Michel

Die Chapelle Fischbach bei Baraque Michel

Nach dem Essen Fahrt über Eupen nach Baraque Michel, dort eine Runde (7,5 km) über den Grenzweg zum Kreuz der Verlobten, kurz dahinter nach links hinunter in das Tal des Polleur-Baches zum Pont de Bèleu, hoch über dem Polleur-Bach auf schmalem Pfad (hier sind Stöcke nützlich) zum Polleur Venn und schließlich vorbei an Mont Rigi zurück nach Baraque Michel. Nach dem (späten) Kaffeetrinken Rückfahrt nach Hause.

Heute möchten wir für diejenigen, die die Sonne am Wochenende für eine Wanderung nutzen möchten, kurz die beiden Wanderungen vorstellen, unsere ausführlichen Fotoberichte folgen in der nächsten Woche (das Wochenende gehört unseren Enkelkindern).

Informationen zu beiden Rundwegen finden Sie im EifelPfadFinder.

 

Veröffentlicht unter Hohes Venn | Kommentare deaktiviert

Ein gar nicht so grauer Tag an der Ahr bei Mayschoß

An der Ahr in Mayschoß

An der Ahr in Mayschoß

Ein grauer Tag im Januar: Nieselregen, 2 Grad Celsius, alles grau in grau. Man bleibt besser zu Hause … muss man aber nicht! Selbst an solchen Tagen findet man hier und da Farbtupfer, die dem Gemüt gut tun, und die frische Luft tut das Ihre.

Unsere kleine Runde (7 km, 200 hm) führt von Mayschoß hoch zur Michaelskapelle, weiter nach Rech und über die Saffenburg zurück nach Mayschoß.

Den Weg finden Sie im EifelPfadFinder, unseren Fotobericht in Facebook.

Veröffentlicht unter Ahr | Kommentare deaktiviert