Venn-Duett – An Bächen und Mooren

Im Getzbachtal

Im Getzbachtal

Mitten im Hohen Venn, nur 11 km westlich von Monschau, liegt das Naturzentrum Haus Ternell mit dem Brasserie-Restaurant Haus Ternell. Es ist Ausgangspunkt unserer Tour von 15 km (300 hm) in Form einer „Acht“. Die erste Schleife führt durch die Täler des Ternellbaches, der Hill und des Getzbaches, die zweite Schleife durchstreift das Kutenhartvenn. Der Kontrast macht den Reiz der Runde aus: Zunächst die wild und tosend zu Tal stürzenden Bäche, sie führen jetzt viel Wasser, dann die Ruhe und Weite der Moorlandschaft des Kutenharts.

Naturzentrum Haus Ternell

Naturzentrum Haus Ternell

Wir lassen die Tour ausklingen bei Kaffee und Kuchen im großen Biergarten unter Kastanien des Brasserie-Restaurants Haus Ternell.

Informationen zum Wegeverlauf mit gpx-Track und Karte zum Herunterladen finden Sie im EifelPfadFinder, unseren Fotobericht in Facebook.

Veröffentlicht unter Hohes Venn | Kommentare deaktiviert

Schöne Aussichten – Der Neuer-Burg-Weg

Blick auf Neuerburg

Blick auf Neuerburg

Das sind ja schöne Aussichten! Ganz im Westen unseres Landes, nahe der luxemburgischen Grenze, liegt Neuerburg im Tal der Enz. Ein Schatzkästchen mit seinem historischen Stadtkern, vom Tourismus noch nicht sonderlich entdeckt, war unser Eindruck. Der Neuer-Burg-Weg (er ist einer von 23 Rundwanderwegen in Premiumqualität des Naturwanderparks delux) umkreist auf 13 km den Ort und bietet dabei aus unterschiedlichen Perspektiven Blicke auf den historischen Ortskern.

Wegverlauf: Marktplatz – Ruine Beilsturm – Kanzel – Kreuzkapelle – Kreuzweg mit Kapelle – „Schöne Aussicht“ – Ritter Kuno v. Falkenstein Blick – Schwarzbildchen – Neuerburg – Historischer Stadtkern – Stadtpark – Wasserfälle an der alten herrschaftlichen Mühle.

Informationen zum Wegeverlauf mit gpx-Track und Karte zum Herunterladen finden Sie im EifelPfadFinder, unseren Fotobericht in Facebook.

Veröffentlicht unter Eifel (Süd), Wandertouren | Kommentare deaktiviert

Wacholderheiden bei Langscheid

Am Wabelsberg …

Am Wabelsberg …

Östlich der Hohen Acht, bei den Orten Langscheid und Arft, liegen 2 Traumpfade dicht beieinander: Der Wacholderweg und der Bergheidenweg, ihre Namen sind Programm. Sie berühren bzw. durchqueren eine Reihe von Wacholderheiden und Wacholderschutzgebieten: Die Wacholderheiden Wabelsberg und Büschberg sowie die Wacholderschutzgebiete Heidbüchel, Rassberg und Dr. Heinrich Menke Park. Jetzt steht die Heide in voller Blüte, die beste Zeit des Jahres, diese Traumpfade zu besuchen. Wir haben beide Traumpfade durch Zuwege im Nettetal und zwischen Heidbüchel zu einem Weg verbunden (18 km, 350 Hm).

… steht die Heide in voller Blüte.

… steht die Heide in voller Blüte.

Der Weg startet an der Wacholderhütte bei Langscheid und verläuft im Uhrzeigersinn. Streckenverlauf: Wacholderhütte – Wacholderheide Wabelsberg – Wacholderheide Büschberg – Wacholderschutzgebiet Heidbüchel – Wacholderschutzgebiet Rassberg – Wacholderschutzgebiet Dr. Heinrich Menke Park – Nettetal – Nettehöfe – Wacholderhütte.

Unsere Fotografischen Eindrücke gibt es in Facebook, Informationen zum Wegeverlauf mit gpx-Track und Karte zum Herunterladen finden Sie im EifelPfadFinder.

Veröffentlicht unter Traumpfade | Kommentare deaktiviert

Hohes Venn: Vom Platten Venn zum Herzogenhügel

Das Venn im Hochsommer: Die Heide blüht.

Das Venn im Hochsommer: Die Heide blüht.

Soll man diesen Weg seinen geneigten Lesern vorstellen? Wir waren nicht sicher und haben mit uns gerungen, denn er führt zu mehr als der Hälfte über Asphalt oder befestigte Wirtschaftswege. Außerdem deckt sich ein Teil des Rückweges mit dem Hinweg. Von modernen Premiumwegen verwöhnte Spaziergänger und Wanderer wird das abschrecken: Sie erwarten auf 12km (115 Hm) 24 Bänke, 12 Rastplätze, 3 Burgen, 2 Einkehrmöglichkeiten und einen Wasserfall. Mindestens! Mündige Wanderer aber werden den Stand der Natur des Hochsommers im Platten Venn und im Königlichen Torfmoor genießen, insbesondere das betörende Rot der Heideblüte. Und sie werden im einsamen Hilltal angeregt zu einer selbst geplanten Tälerwanderung im Venn, wie wir, denn es zieht uns für das kommende Wochenende bereits wieder dorthin, zu einer Tour durch 4 Bachtäler bei Ternell.

Im Tal der Hill

Im Tal der Hill

Das Moor im Platten Venn und im Königlichen Torfmoor hinterlässt einen tiefen Eindruck, auch nach Tagen noch. Man könnte die Wanderung auf diesen Teil beschränken. Wer aber einmal hinuntersteigen möchte in das Tal der Hill, wer die andere Seite des Venns mit ausgedehnten Wäldern und wilden Bächen erleben möchte, der setze den Weg fort, er wird nicht enttäuscht.

Diesen Wandertipp haben wir folgendem Buch  entnommen: Martina Kasch, Streifzüge durch das Hohe Venn, Meyer & Meyer Verlag, ISBN 978-3-8403-7516-3.

Informationen zum Wegeverlauf mit gpx-Track und Karte zum Herunterladen finden Sie im EifelPfadFinder,  unsere Fotoimpressionen bei Facebook.

Veröffentlicht unter Hohes Venn | Kommentare deaktiviert

Preview: Der Ahrtalweg – In 5 Etappen von Blankenheim nach Sinzig (82 km)

Start in Blankenheim

Start in Blankenheim

Der Ahrtalweg führt durch das reizvolle Ahrtal, von der Quelle der Ahr bis zu ihrer Mündung in den Rhein. Von Blankenheim bis Schuld ist er ein Hangweg; von dort begleitet er als Uferweg die Ahr. Der Wanderweg berührt ab Altenahr alle bekannten Weinorte im Weinbaugebiet des Ahrtales.

 

 

AhrtalwegVorübergehend ist der Weg noch mit dem alten Logo markiert, einem schwarzen (A) auf weißem Spiegel. In den kommenden Wochen werden die alten Markierungszeichen ersetzt; Das neue Markierungszeichen unserer Hauptwanderwege: Dreifarbiges „E“ (blau: für Himmel und Wasser; braun: für Erde und Boden; grün für Wiesen und Wälder) auf weißem Spiegel; darüber „EIFELVEREIN“, darunter auf grünem Feld der Name des Weges.

Wir stellen einige Glanzpunkte dieses Weges in Facebook vor.

Der „Ahrtalweg“ im EifelPfadFinder.

Veröffentlicht unter Wandertouren | Kommentare deaktiviert

Wandern auf Luthers Spuren – Durch Drachenschlucht und Landgrafenschlucht

Blick auf die Wartburg

Blick auf die Wartburg

Eisenach, welch eine Stadt: Reich an Kultur, reich an Geschichte, ein Ort der Künste. Der Geist Luthers ist überall spürbar in diesen Tagen; Eisenach feiert – wie andere Städte in Thüringen auch – in diesem Jahr 500 Jahre Reformation. Luther und Bach sind hier zur Schule gegangen, auf das gleiche Gymnasium. Die Stadt ist durch sie reich beschenkt.

 

In der Drachenschlucht

In der Drachenschlucht

Aber auch die Natur hat die Stadt üppig beschenkt. Unterhalb der Wartburg, im Mariental, beginnt eine Rundwanderung, die ist eine Reise wert. Zumindest aber sollte man sie sich nicht entgehen lassen, wenn man auf der Fahrt nach Erfurt, Weimar, Leipzig oder Dresden eine längere Pause einlegt. Drei Stunden Natur voller Mystik und Romantik erwarten einen in einer gut 200 Meter langen Klamm. Nur einen Spalt geben die mächtigen, eng beieinander stehenden Felsen frei, gerade ein Mensch passt hindurch. Über Gitterroste oder Knüppeldämme führt der Weg, darunter stürzt der Bach zu Tal. Die Felsen sind Moos besetzt, Millionen Wassertropfen glitzern im Grün, die Drachenschlucht ist eine großartige Entdeckung.

 

Blick auf die Wartburg

Blick auf die Wartburg

Durch die Schlucht führt der Weg steil auf die Höhe zur Hohen Sonne (dort hat man Gelegenheit zur Einkehr) und verläuft dann mit geringem Anstieg hinüber zum Großen Drachenstein und durch die Landgrafenschlucht zurück zum Startpunkt. Auf der Höhe hat man atemberaubende Ausblicke auf die Wartburg und über die Bergkette des Thüringer Waldes.

Informationen zum Wegeverlauf mit gpx-Track und Karte zum Herunterladen finden Sie im EifelPfadFinder, unsere Fotoimpressionen in Facebook.

Veröffentlicht unter Wandertouren | Kommentare deaktiviert

Zwischen Engeln und Weibern – Der Tuffsteinweg

Blick in die Bimsgrube Hatzenfeld

Blick in die Bimsgrube Hatzenfeld

An 14 Stationen informiert dieser Weg über den Vulkanismus, seine kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung für die Osteifel und die Kunstfertigkeit, mit der die Steinhauer das Naturmaterial bearbeiten. An einer Reihe von Aufschlüssen und Steinbrüchen kann man Zeugnisse des Vulkanismus in der Natur erleben.

Unser Streckenverlauf: Bahnhof Engeln – Engeler Kopf – Kempenich – Humersberg – Weibern – Riedener Berg – Tuffsteinzentrum – Bahnhof Engeln

Informationen zum Wegeverlauf mit gpx-Track und Karte zum Herunterladen finden Sie bei Outdooractive, unseren Fotobericht in Facebook.

22Anmerkung:

Der Tuffsteinweg ist nur im Uhrzeigersinn auf Sicht markiert (Geo-Route O), an manchen Stellen ist die Markierung unzureichend. Wir empfehlen daher eine Wanderkarte und ein GPS-Gerät. Man findet den Tuffsteinweg auf der Wanderkarte Nr. 10 des Eifelvereins „Das Brohltal“, zu beziehen auf dessen Homepage für 8 € (Mitglieder des Eifelvereins erhalten Sonderkonditionen). Die Karte zeigt Standorte der Aufschlüsse mit Informationstafeln.

Veröffentlicht unter Eifel (Mitte), Wandertouren | Kommentare deaktiviert

Zeugen des Vulkanismus – Der Lavaweg

Das Trautzberger Maar

Das Trautzberger Maar

Kennen Sie das Trautzberger Maar? Nein? Auf dieser Tour lernen Sie es kennen und dazu eine Reihe anderer Zeugen des Vulkanismus in der Vulkaneifel, wie z.B.: Das Strohner Märchen, die Strohner Schweiz, das Holzmaar und – besonders beeindruckend – etwas abseits des Weges die Lavabombe.

 

Das Holzmaar

Das Holzmaar

Neben den bekannten großen Maaren (Pulvermaar, Schalkenmehrener Maar, Weinfelder Maar und Gemündener Maar) bekommt das Trautzberger Maar wenig Aufmerksamkeit, zu Unrecht, wie wir meinen. Das Trautzberger Maar ist der kleinste Vulkansee der Eifel. Von einer Anhöhe bei Buchholz kann man den Blick auf die kreisrunde Scheibe dieses Maares genießen.

Streckenverlauf: Strohn – Strohner Märchen – Trautzberger Maar – Wartgesberg – Strohner Schweiz – Sprink (dort in der Nähe das Sprinkermaar) – Klosterweiher – Sammetbachtal – Holzmaar – Strohn (dort zum Abschluss am Ortsausgang: Die bekannte Lavabombe).

Wanderkarte Nr. 20 des Eifelvereins „DAUN – Rund um die Maare“

Wanderkarte Nr. 20 des Eifelvereins „DAUN – Rund um die Maare“

Der Lavaweg ist durchgehend gut markiert (weißes „LA“ auf grünem Spiegel). Man findet ihn auf der brandneuen Wanderkarte Nr. 20 des Eifelvereins „DAUN – Rund um die Maare“, zu beziehen auf der Homepage des Eifelvereins für 9 € (Mitglieder des Eifelvereins erhalten Sonderkonditionen).

Informationen zum Wegeverlauf mit gpx-Track und Karte zum Herunterladen finden Sie auch bei Outdooractive, unseren Fotobericht bei Facebook.

Veröffentlicht unter Wandertouren | Kommentare deaktiviert

Der Moselhöhenweg – Weggefährte des Moselsteigs auf der Eifelseite

Die Mosel, atemberaubend schön im Frühjahr, Sommer …

Die Mosel, atemberaubend schön im Frühjahr, Sommer …

 

Wegführung: Wasserbilligerbrück –     Koblenz-Güls (221 km)

Die Gesamtstrecke von 221 km ist in elf Tagesetappen aufgeteilt. Die einzelnen Strecken können jedoch variabel geplant werden.

 

 

  1. Etappe: Wasserbilligerbrück – Trier (Pallien) (20,8 km)
  2. Etappe: Trier (Pallien) – Schweich (17,2 km)
  3. Etappe: Schweich – Klüsserath (14,7 km)
  4. Etappe: Klüsserath – Monzel (20,4 km)
  5. Etappe:  Monzel – Ürzig (21,7 km)
  6. Etappe: Ürzig – Alf (23,1 km)
  7. Etappe: Alf – Cochem (25,0 km)
  8. Etappe: Cochem – Pommern (18,6 km)
  9. Etappe: Pommern – Ringelsteiner Mühle (15,6 km)
  10. Etappe: Ringelsteiner Mühle – Gondorf (23,3 km)
  11.  Etappe: Gondorf – Koblenz-Güls (20,6 km)

Einheitliches Markierungszeichen ist auf der gesamten Strecke ein schwarzes “M“ auf weißem Spiegel.

… Herbst und Winter.

… Herbst und Winter.

Der Moselhöhenweg (Eifelseite) läuft durch die Weinberge und über die Höhen des Moseltals, einer geschichtsträchtigen Landschaft, mit vielen schönen Ausblicken ins Tal und zu den gegenüberliegenden Höhen des Hunsrücks. Auf seinem Weg werden die meisten Flussschlingen ausgelaufen.

Der >Moselsteig<, der 13-mal die Moselseite wechselt, stellt die Verbindungen von den Weinbauorten im Tal der Mosel zum >Moselhöhenweg<  her. Auf sieben Streckenabschnitten führt der Moselsteig über den >Moselhöhenweg<.

Informationen zum Wegeverlauf mit gpx-Track und Karte zum Herunterladen finden Sie im EifelPfadFinder, Impressionen vom Moselsteig in Facebook.

Veröffentlicht unter Eifel (Süd), Eifelverein | Kommentare deaktiviert

Der Calmont Klettersteig – Eine TorTour?

Bei dieser Tour hebt jeder ab!

Bei dieser Tour hebt jeder ab!

Nein, eine Tortur ist der Calmont Klettersteig nicht, vielmehr eine atemberaubende Wanderung / Klettertour von Eller aus dem Moseltal hinauf zum Gipfelkreuz und über den Moselsteig zurück nach Eller. Der Steig bietet immer wieder schöne Ausblicke auf die Mosel, die umliegenden Ortschaften und die Ruine Kloster Stuben.

Schwindelfrei und trittsicher sollte man sein, feste Schuhe sind selbstverständlich. Der Weg ist gut gesichert, kritische Streckenabschnitte sind mit verzinkten Leitern, Handläufen, Zinken und Stufen versehen. Für die 6 km (430 Höhenmeter) sollte man etwa 5 Stunden einplanen.

Informationen zum Wegeverlauf mit gpx-Track und Karte zum Herunterladen finden Sie im EifelPfadFinder, unseren Fotobericht in Facebook.

Veröffentlicht unter Mosel, Wandertouren | Kommentare deaktiviert